FSME-Impfung für Ältere besonders wichtig

Bei Senioren verläuft Hirnhauterkrankung durch Zeckenstich häufiger schwer

Bonn, 19.08.15 Die Hirnhauterkrankung FSME, die durch Zeckenstiche übertragen wird, verläuft bei älteren Menschen häufig schwerer als bei jüngeren. Auch für Senioren gilt daher die Empfehlung des Robert Koch- Instituts1: Wer in einem FSME-Risikogebiet lebt oder Urlaub macht, sollte sich gegen die Viruserkrankung impfen lassen. Eine Schnellimpfung bietet noch für diese Saison Schutz.

Bei älteren Menschen – auch wenn sie insgesamt noch fit und aktiv sind – ist das Immunsystem meist nicht mehr so stark wie in jungen Jahren. Aus diesem Grund fangen sich Senioren leichter Infektionen ein, Krankheiten verlaufen schwerer und brauchen länger um auszuheilen. Das gilt auch für die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die durch Zecken übertragen wird. Ein Drittel der vom FSME-Virus infizierten Personen bleiben frei von Symptomen, fast die Hälfte bemerkt nur unspezifische Anzeichen wie Kopfschmerzen, Unwohlsein und Fieber. Bei den anderen geht das Virus auf das zentrale Nervensystem über und verursacht Entzündungen der Hirnhaut, des Gehirns oder des Rückenmarks. Dieser schwere Krankheitsverlauf wird bei älteren Menschen häufiger beobachtet, und die Gefahr bleibender Schäden wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Gedächtnisschwäche, Lähmungen und neuropsychologischer Störungen ist bei ihnen größer. Für Senioren, die sich in einem FSME-Risikogebiet aufhalten, ist die Schutzimpfung daher besonders wichtig.

Die Impfung ist in der Regel gut verträglich; von schwerwiegenden Nebenwirkungen im Zusammenhang mit den hierzulande zugelassenen Impfstoffen ist nichts bekannt. Mitunter kommt es vorübergehend zu leichten Rötungen oder Schwellungen um die Einstichstelle, Mattigkeit oder Unwohlsein. Personen, die an einer akuten Erkrankung leiden, verschieben den Impftermin am besten bis zur Genesung. Bei chronischen Erkrankungen, Immunschwäche oder dauerhafter Medikamenteneinnahme sollte der Arzt jeweils Nutzen und Risiko der Impfung abwägen.

Die Internetseite www.bgv-zeckenschutz.de sowie die Broschüre2 „Zeckenstiche – Impfung schützt vor Frühsommer-Meningoenzephalitis“ informieren ausführlich über die FSME-Erkrankung, das Impfschema und praktische Maßnahmen zum Schutz vor Zeckenstichen. Die Broschüre kann im Internet oder auf dem Postweg kostenfrei bestellt werden: BGV e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn; www.bgv-zeckenschutz.de.

(1)    Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts: http://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/FSME/FSME-Impfung/FSME-Impfung.html

(2)    Die Broschüre wurde mit Unterstützung der Pfizer Deutschland GmbH realisiert.